Hauptmenü
Programmvorschau
Freier Kulturort Alte Molkerei e.V.
Das WDR5 Kabarettfest
Das WDR5 Kabarettfest
Das WDR5 Kabarettfest
Das WDR5 Kabarettfest
Das WDR5 Kabarettfest
  • Mi., 26.09.18
    20:00 h
    Das WDR5 Kabarettfest
  • Mi., 26.09.18
    20:00 h
    Das WDR5 Kabarettfest
  • Mi., 26.09.18
    20:00 h
    Das WDR5 Kabarettfest
  • Mi., 26.09.18
    20:00 h
    Das WDR5 Kabarettfest
  • Mi., 26.09.18
    20:00 h
    Das WDR5 Kabarettfest

Mi., 26.09.18
Beginn: 20:00 h
VVK Einzelkarte: 14,00 EUR
AK Einzelkarte: 16,00 EUR

Alles wie immer beim Kabarettfest in Bocholt: Moderator Hennes Bender und seine Gäste sorgen in der „Alten Molkerei“ mit viel Humor und überraschenden Einsichten für frischen Wind und gepflegte Unterhaltung.

 

Friedemann Weise wird der „Pate des Pop-Kabaretts“ genannt. Er selbst bezeichnet sich als „King of Understatement“. Keine Untertreibung ist es allerdings, den Kölner als humoristisches Multitalent zu bezeichnen. Er dichtet, singt, spielt Gitarre und präsentiert dabei die Welt aus seiner ganz eigenen Sicht, u.a. auch immer wieder in der „Heute Show“.

 

Ein echter Alleskönner ist auch Rene Sydow. Er ist nicht nur Kabarettist, sondern auch Autor, Schauspieler und Regisseur. So bescheinigte ihm die kölnische Rundschau „ein fantastisches Zusammenspiel aus bissiger Satire und literarischen Texten.“ Für seine Programme wurde er unter anderem mit dem deutschen Kabarettpreis und der St. Ingberter Pfanne ausgezeichnet. Jüngst gewann er auch den Kleinkunstwettbewerb „Tegtmeiers Erben.“

 

Dass Psychologie auch lustig sein kann, beweist Vera Deckers in ihrem neuen Programm: „Probleme sind auch keine Lösung“. Die studierte Psychologin kämpft sich durch den Alltagsdschungel, analysiert treffend die Kommunikation zwischen Mann und Frau und beantwortet die Frage, warum Männer nur empathisch sind, wenn man ihnen Geld dafür gibt.

 

Achim Leufker ist eigentlich ein Unding: Er ist Ende 50, Bankberater, wohnt in Rheine – und ist Poetry-Slammer. Mit seinen selbstironischen Texten überzeugte Leufker zum Beispiel bei den NRW-Meisterschaften 2017, bei dem er sich mit seinem Aufruf „From Hero to Zero“ für die gesellschaftliche Anerkennung des Misserfolges stark machte und sich im Finale nur zwei Jungs geschlagen geben musste, die zusammen nicht mal so alt waren wie er.

Zurück   |   Weiter
x