Hauptmenü
Historie
Freier Kulturort Alte Molkerei e.V.
FÄLLT AUS!!! MARION & SOBO BAND (FR/DE/PL) Gypsy Jazz – Global Music – Chanson
  • Fr., 13.11.20
    20:00 h
    FÄLLT AUS!!! MARION & SOBO BAND 	 (FR/DE/PL)  Gypsy Jazz – Global Music – Chanson

Fr., 13.11.20
Beginn: 20:00 h
VVK Einzelkarte: 15,00 EUR
AK Einzelkarte: 0,00 EUR

 

Aufgrund der ab dem 02.11.2020 geltenden verschärften Regeln im Rahmen der Coronaschutzverordnung muss der Kulturort Alte Molkerei bis zum 30.11.2020 schließen.

Daher fällt die Veranstaltung aus. Ein Ersatztermin wird gesucht und zu gegebener Zeit an dieser Stelle bekanntgegeben.

Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit. Alternativ können sie zurückgegeben werden bei der Touristinfo in Bocholt, Nordstraße 14 in Bocholt, Tel 02871 5044,

oder kontaktieren Sie uns unter klassik@alte-molkerei.info

 

 


Karten gibt es nur im Vorverkauf.

Der Veranstalter weist darauf hin, dass es bedingt durch die Corona-Pandemie kurzfristig zu
Änderungen bei der Durchführung der Veranstaltung kommen kann. Dies schließt die
Möglichkeit einer Verschiebung oder eines Ausfalls der Veranstaltung ein. Fällt die
Veranstaltung aus wird das Eintrittsentgelt gegen Vorlage des Tickets vom Veranstalter
erstattet.

Unter Berücksichtigung der Gefährdungsstufe 2 gemäß Corona-Schutzverordnung in der zur Zeit gültigen Fassung besteht während der gesamten Veranstaltung Maskenpflicht!

Das Publikum sitzt an Tischen zu maximal 5 Personen. 

 

MARION & SOBO BAND           

(FR/DE/PL)

Gypsy Jazz – Global Music – Chanson

 

            NEUES ALBUM „Esprit Manouche“

(Label: Acoustic Music Records)

 

Absolut unwiderstehlich“! Das schreibt das Folker Magazine über die Musik der MARION & SOBO BAND. Das französisch-polnisch-deutsche Quintett aus Bonn erschafft seinen eigenen modernen Stil von vokalem Gypsy Jazz und verbindet ihn mit globaler Musik und Chanson. Die franko-amerikanische Sängerin Marion Lenfant-Preus, der polnische Gitarrist „Sobo“ (Alexander Sobocinski) und deren Band machen Musik über Schubladen hinweg. Sie erkunden Klangfarben von West- und Ost-Europa mit ihrem neuen Album „Esprit Manouche“ (Acoustic Music Records), und nutzen ihre internationalen Wurzeln, ihre Reisen und ihren Kontakt zu verschiedenen Kulturen als Quelle der Inspiration für ihre Lieder.

 

Ihre Individualität zeigt MARION & SOBO BAND durch ihren zeitlos und zugleich zeitgemäßen Sound, durch ihre Arrangements und eigene Kompositionen, und außerdem durch die variantenreiche Stimme von Frontfrau Marion Lenfant-Preus. Die charismatische Sängerin präsentiert ihre Lieder in bis zu acht verschiedenen Sprachen und weiß das Publikum mit improvisiertem Scat-Gesang zu begeistern. Für besonderen Sound sorgen außerdem die facettenreichen Instrumentalisten der Band an den Gitarren, der Geige und am Kontrabass. Sie kreieren einen energetischen und rhythmischen Sound ohne Schlagzeug oder Percussion, was man heutzutage bei vokalem Gypsy Jazz selten findet. Das Perkussive übernehmen vor allem die Gitarren, gebaut wie die Selmer-Macaferi aus den 1930ern. Mit Improvisationspassagen wird die musikalische Expressivität der Musiker stets erweitert: die zwei Gitarristen lassen „Django Reinhardt auferstehen (...), die Geige klingt, als wäre sie in Bukarest gestohlen, und der Bass donnert weit kräftiger, als man es einem Begleitinstrument üblicherweise zugesteht“ (Folker Magazine).

 

Für die Bonner Band ist die Interaktion mit den Mitmusikern auf der Bühne und auch mit dem Publikum sehr wichtig. Ihre Spielfreude und Spontanität sind ansteckend. Die ausdrucksstarken und lyrischen Melodien entfalten stets aufs Neue ihre Anziehungskraft für ein kultur- und generationsübergreifendes Publikum. Kein Konzert von MARION & SOBO BAND ist wie das andere!

 

PRESSESTIMMEN:

Aachener Kurier – Der Zuschauer wird „zu einem exquisiten, musikalischen Cocktail eingeladen, der ebenso gut auf der Copa Cabana, in einem Café auf dem Hügel von Montmartre, beim Lagerfeuer in den Wäldern Transsilvaniens, auf den Straßen von New Orleans oder in einer Budapester Kneipe an der Kettenbrücke serviert werden könnte.“                          

 

Folker Magazine – „Gitarrist Sobo lässt Django Reinhardt auferstehen; Sängerin Marion bringt gleich in [mehr als] vier Sprachen die Gäste jeder Cocktailbar zum Erröten; die Geige klingt, als wäre sie in Bukarest gestohlen, und der Bass donnert weit kräftiger, als man es einem Begleitinstrument üblicherweise zugesteht. Wenn Antidepressiva nicht mehr helfen, [das neue Album] Esprit Manouche gibt es rezeptfrei und ist absolut unwiderstehlich...„

 

Der Saal ist bestuhlt

 

Fotos: Manfred Pollert


Weitere Infos:
http://www.marionandsoboband.com
http://www.tixforgigs.com/de-DE/Home/Search?searchText=Marion+%26+Sobo+Band

Zurück   |   Weiter
x